top of page

Die Bühne kommt zu Dir

Wir vom Verein KULTUR AM BETTRAND schaffen Kulturerlebnisse für Menschen jeden Alters, denen es aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, die Schönheit und Heilkraft von Kultur an einem Veranstaltungsort zu erleben. Wir bringen Kultur an den Bettrand, zu Dir als gesundheitsbeeinträchtige Person nach Hause oder in die Gesundheitseinrichtung, wo Du privat im engsten Kreis etwas Besonderes erleben wirst. Kostenlos und unkompliziert.

 

Ob Musik aus verschiedenen Sparten, Poesie, Literatur oder Storytelling, ob für die ganz Kleinen oder die ganz Grossen, unser Katalog professioneller Kulturschaffender ist sorgfältig kuratiert und bietet für alle inspirierende Erlebnisse.

 

Du kannst Dich selbst an uns wenden oder dies einem Familienmitglied, einem Freund oder einer Person, die Dich vertritt, überlassen. Unten gibt es Antworten auf einige Fragen, die vielleicht auftauchen. Für alles andere sind wir per Kontaktformular schnell erreichbar. Wir melden uns umgehend per Telefon oder E-Mail.

 

Wir freuen uns auf ein KULTUR AM BETTRAND-Erlebnis mit Dir und wünschen bis dann viel Nähe und Liebe.

Herzlich,

Shirley Grimes

Initiantin und Kuratorin

Worum geht es genau?

Fragen & Antworten
  • Wer kommt für diesen Kulturservice in Frage?
    Jede Person, die geistig, seelisch, körperlich oder sozial eingeschränkt ist, kann unsere Dienstleistung in Anspruch nehmen. Egal ob die Belastung vorübergehend oder auf Dauer ist, Du Dich in der Genesungsphase einer Krankheit oder Verletzung befindest, an einen Burnout leidest, mit einer Langzeiterkrankung lebst, ganz am Anfang oder ganz am Ende vom Leben stehst, wir wollen für Dich da sein!
  • Wie muss ich mir so einen Auftritt am Bettrand vorstellen?
    Der Bettrand ist das Symbol für den privaten Raum, der am besten zur Situation passt. Das wird ja auch Gegenstand der Vorbesprechungen. Du musst überhaupt nicht ans Bett selber gebunden sein. Es soll für Dich passen und unkompliziert sein. Die darbietende Person kommt autonom mit ihrem Instrumentarium und richtet sich kurz ein. Ein Auftritt dauert zwischen 30 bis 40 Minuten, je nach Genre und Situation, und findet in Zimmerlautstärke, entweder nur für Dich oder im engsten Kreis Deiner Familie und Freunde statt (bis max. 10 Personen). Unsere Kulturschaffenden werden für jede Situation so gut wie möglich gebrieft sein und brauchen keine Unterhaltung oder Sonderbehandlung. Wir gehen immer davon aus, dass sich alle Anwesenden gegenseitig respektieren.
  • Ich lebe weder in Bern noch in Zürich. Welche Kulturschaffenden stehen mir zur Auswahl?
    Es gibt zwei Kulturschaffenden-Kataloge, einen für die Region Bern und einen für die Region Zürich. Falls Du jedoch aus einem anderen Teil der Schweiz kommst, zögere bitte nicht, uns zu kontaktieren. Gehe einfach zu dem Katalog, der geografisch am nächsten bei dir liegt. Dort findest du eine Auflistung aller Kulturschaffenden, die sich auf einen privaten Auftritt mit dir freuen würden.
  • Ich habe mir den Katalog angeschaut. Was jetzt?
    Wenn du durch den Katalog gescrollt bist, der geografisch am nächsten bei dir ist, kannst du auf das + Zeichen in der unteren rechten Ecke eines der Fotos der Kulturschaffenden aus dieser Region klicken. Ein Kontaktformular wird automatisch geöffnet. Hier kannst du deine drei bevorzugten Kulturschaffenden auswählen. Deine Auswahl ist nicht verbindlich und kann zu einem späteren Zeitpunkt geändert werden.
  • Was passiert nachdem ich das Kontaktformular abgeschickt habe?
    Da Du uns im Formular Deinen Namen und Deine Telefonnummer preisgibst, rufen wir Dich am liebsten an, besprechen die spezifische Situation, einigen uns auf die kunstschaffende Person und darauf, wo, wann und in welchem Rahmen die Darbietung stattfinden soll. In der Regel braucht es ein bis zwei Telefonate, bevor alles organisiert ist. Wir sind uns der zeitlichen Sensibilität mancher Situationen bewusst und tun unser Bestes, um einen zügigen Service zu bieten.
  • Wieso ist diese Darbietung kostenlos und wer bezahlt die Kulturschaffenden?
    KULTUR AM BETTRAND ist ein gemeinnütziger Verein, der durch Spendengelder und Stiftungsbeiträge finanziert wird. Die Kulturschaffenden bekommen eine angemessene Gage für ihre Arbeit. Die Arbeitskräfte des Vereins ebenso. Es steht allen frei, als Reaktion auf eine erfolgte Darbietung dem Verein eine Spende zukommen zu lassen - dies ist jedoch keine Bedingung. Spenden sind steuerbefreit und werden mit einem Spendenausweis deklariert.
  • Warum Kultur am Bettrand?
    Isolation und Einsamkeit sind Themen, über die niemand gerne spricht. Die Pandemiejahren haben uns gezeigt, wie wichtig Verbundenheit ist, wie sehr wir uns danach sehnen, und wie sehr wir sie brauchen. Wir wollen für die Menschen da sein, wenn hektik und emotionale Belastung eines Spitalaufenthalts vorbei sind, wenn Einsamkeit und Isolation einsetzen, wenn die Familien müde sind und die Freunde sich ihrer Hilflosigkeit bewusst werden. Dann kann Kunst und Kultur stärkende und verbindende Wunder bewirken.
  • Ich habe aber noch viele Fragen bevor ich mich entscheiden kann, ob so ein Auftritt passend ist für unsere Situation…
    Es ist nicht immer einfach, in einer schwierigen Zeit andere Menschen in seinen persönlichen Raum einzuladen. Ein Mitglied unseres Teams steht Dir zur Seite, hilft Dir bei der Einschätzung der Situation und vielleicht sogar bei der Entscheidung, welche Kulturschaffenden für Deine Situation am besten geeignet sind. Falls es möglich und erwünscht ist, wird dieses Teammitglied auch am Tag des Auftritts dabei sein.

Die wichtigsten Fragen & Antworten

Kulturschaffende

Kunstschaffendenliste_def
Bern
Martina Linn

chaunta chanzuns rumauntschas 

Martina Linn  (BE) 

Martina Linns tiefe Verbindung zu ihren muttersprachlichen Wurzeln ist in jeder einzelnen gesungenen Note spürbar. Ihr Umgang mit dem traditionellen Schweizer Liedgut ist frisch, respektvoll und inspiriert. Martina ist in den musikalischen Traditionen der Schweiz zu Hause, ob sie jodelt oder auf Rätoromanisch singt.

Colin Vallon

beflügelt und verdichtet

Colin Vallon  (FR) 

Colin Vallon hat sich unter den zahlreichen Jazz Pianisten seiner Generation als eine sehr eigene Stimme etabliert, die wiederum perfekt in den Katalog von ECM Records passt. Seine Musikdarbietungen sind entschleunigend tiefgründig, friedlich und inspirierend, herzerwärmend - und Weltklasse.

Sandra Kunzi © Yves Thomi

performt und slamt

Sandra Küenzi  (BE) 

Sandra Künzis Texte und Sound begeistern durch Energie, Direktheit und Präzision. Sie gehört zur ersten Generation des Schweizer Poetry Slams. Ihre Bühnenperformance ist brisant, intelligent, tiefsinnig und humorvoll. Die Bernerin schreibt für Bühne, Radio und Papier.

Gwendolyn Masin

streicht und beflügelt

Gwendolyn Masin  (BE) 

Gwendolyn Masins Liebe zum Geigenspiel gründet in ihrer unersättlichen Neugier, die menschliche Natur, den musikalischen Ausdruck und die psychologische Verbindung zwischen beidem zu verstehen. Sie ist eine wagemutige und aufregende Künstlerin, die sich mit Vergnügen in unbekanntes Terrain wagt.

Veronika Stalder

singt und instrumentiert

Veronika Stalder  (LU) 

Bei Veronika Stalder verschmelzen Jazz, World Music, Folk und Klassik zu ihrem einzigartigen Gesang und Stil. Die talentierte Multiinstrumentalistin fühlt sich ebenso zuhause wenn sie über Mutter Erde singt, irische Tunes auf der Geige spielt oder afrikanische Riffs auf der Gitarre pickt, oder traditionelles Schweizer Liedgut pflegt.

Corin Curschellas © Slava Hlavacek

chaunta chanzuns rumauntschas 

Corin Curschellas  (GR) 

Corin Curschellas, mit ihrer klaren, offenen Naturstimme, ist eine Spurensucherin alter Töne und eine Fährtenleserin der Bündner Volkskultur. Sie hat immer den musikalischen Spagat zwischen ihrer ererbten Heimat und der erreisten Heimat in aller Welt gewagt – und sich damit eine ganz persönliche musikalische Heimat geschaffen.

Thomas Aeschbacher

mmmuuuhhhhhh

Thomas Aeschbacher  (BE) 

Spielt auf verschiedenen Schwyzerörgelis innovative Eigenkompositionen und Musik, die unter die Haut geht und berührt.

Aufgewachsen mit fast allen Musikstilen, in einer musikbegeisterten Familie und unterwegs mit vielen Erfahrungen in verschiedenen Formationen, Solo und Projekten.

Wolfi Zwiauer

umspielt und kreiert

Wolfgang Zwiauer  (BE) 

Wolfgang Zwiauer liebt die tiefen Saiteninstrumente wie Mandocello oder Bassgitarre und die erfinderische Variation. Alte Musik wie Teile aus Cello-Suiten von Bach werden in persönlich groovenden Versionen umsponnen und als Ausgangspunkt zu improvisierten Spaziergängen in Gefielde des Folk, Jazz oder Grunge genommen.

Clíodhna Ní Aodáin

streicht und singt

Clíodhna Ní Aodáin  (BE) 

Clíodhna Ní Aodáins Cello ist der Klang ihrer Seele. Sie spielt die alten Melodien Irlands und Schottlands mit einer wunderschönen Präsenz, die das Herz berührt. Auch ihre Stimme ist bezaubernd - von Vokalisationen bis hin zu Gesängen, Liedern und Geschichten, die sie mit dem weichen Akzent ihrer Heimatstadt Dublin spricht.

Caroline Chevin

singt und entführt

Caroline Chevin  (LU) 

Caroline Chevin gewährt ihrem Publikum tiefe Einblicke in ihre ganz persönliche Emotionswelt. Darin besteht ihre Stärke. Mit ihrer Persönlichkeit, ihrem Enthusiasmus für das Leben und die Musik vermag sie andere mitzureissen und für einen Glücksmoment in eine zauberhafte Welt zu entführen.

Nicole Joahenntgen

berührt und bewegt

Nicole Johänntgen  (ZH) 

Nicole Johänntgen ist eine Saxophonistin, die mit Herz, Leib und Seele spielt. Ihre Konzerte sind unvergesslich energetisch wie auch emotional bewegend. Leise und intensive Töne wie auch rhytmisch tänzelnde Melodien beschreiben ihre Art das Saxophon zu spielen. Man vergisst den Alltag, begibt sich auf eine Reise und Romantik und Groove bestimmen die Atmosphäre. Die Liebe und das Füreinander Dasein kann bei jedem Konzerterlebnis mitgefühlt werden.

Matto Kämpf

liest und performt

Matto Kämpf  (BE) 

Matto Kämpf ist ein Spassvogel. Aber einer, der seine Figuren zielgenau zu Zeitgeist-Satiren formt. Einer, der leichthändig und lustvoll mit Genres spielt. Einer, der Albernheit und Selbstironie genauso beherrscht wie süffige Psychoanalyse-Kalauer. Trockener Humor, bernische Gemütlichkeit und Vielfalt in Text und Bild.

Christoph Simon copyright Michael Isler_

spricht und erheitert

Christoph Simon  (BE) 

Christoph Simon packt mit seiner Ruhe und Präsenz und taucht ab in witzige und absurde Situationen, macht sich aber auch philosophische Gedanken über das Leben und die Menschen. Sein Schaffen ist ein wundersames Amalgam aus Humor und Melancholie, aus Bescheidenheit und Ehrlichkeit, aus kleiner Tragik und nicht viel grösserer Hoffnung.

Melanie & Ueli Oesch

härzbluet und lebensfreude

Melanie & Ueli Oesch (BE) 

Nach dem Motto 'Ohne Wurzeln, keine Flügel' interpretieren Melanie & Ueli Oesch (Oesch’s die Dritten) sowohl traditionelle als auch neue und modernere Melodien mit Schwyzerörgeli, Jodel und Gesang. Die Herzen dieser beiden, zum ersten Mal und exklusiv bei KULTUR AM BETTRAND als Vater- und Tochter-Duo unterwegs, schlagen für die Volksmusik in all ihren Farben und Facetten. Und Zeit für ein paar Geschichten aus dem Leben gibt es sicher auch.

Baze

rappt und reimt

Baze  (BE) 

Basil Anliker hat ein feines Gespür für die Sprache und den Sound, der sie trägt – einen eigenen Ton, der sich durch sein Werk zieht. Er ist ein Urgestein der Szene. Stimm- und wortgewaltig rappt er in Dialekt über Menschen am Abgrund, ruppig und wehmütig zugleich. Der Melancholiker sinniert über Leben und Tod, ist ein präziser Beobachter und messerscharfer Texter.

Ana Oltean

spielt und verzaubert

Ana Oltean  (BE) 

Ana Oltean sagte einmal: "Als Kind wollte ich immer einen warmen, vollen Flötenklang haben. Ich arbeitete jahrelang und suchte und suchte..." Ana sucht immer noch, sie findet und sucht wieder.  Ihr Klang, ihre Liebe zur klassischen Musik und weiter hinaus, ihre Entschlossenheit diese Liebe zu vermitteln, machen Anas Auftritte zu etwas Besonderem.

Shirley Grimes

singt und berührt

Shirley Grimes  (BE) 

Shirley Grimes' folkige Songs sind persönlich und innig, eingebettet in eine Klanglandschaft, die an ihre Heimat Irland erinnert. Sie hinterfragt die Menschheit und erinnert uns an die Schönheit des Einfachen. Authentisch und ehrlich, Shirley zuzuhören tut einfach gut.

Freda Goodlett

besingt und beseelt

Freda Goodlett  (BE) 

Freda Goodlet besitzt das, was nur wenige Sänger und Sängerinnen haben: eine göttliche Stimme. Sie trägt das Erbe ihrer Heimat und deren Rhythm and Blues Kultur im Herzen. Die Amerikanerin, die seit über 20 Jahren in der Schweiz lebt, singt soulful pop, sehr authentisch, durchlebt, geerdet, gefühlt und lebensnah. 

Marbach © Denise Ruiz

beherzt und erdet

Marbach  (BE) 

Peter Sarbach, aufgewachsen auf einem Emmentaler Bauernhof, strahlt Unschuld und Weisheit zugleich aus. Als Liedersänger singt und spielt er rührend lustige und beherzt geerdete Mundart Lieder. Sein Instrument nebst der Stimme ist das Ronroco, eine kleine Gitarre aus den Anden. In der Vergangenheit sorgten seine 30-tägigen Velokonzerttourneen für Aufsehen.

Sarah Bowman

singt und verbindet

Sarah Bowman  (LU) 

Aus dem zarten Herzen jeder Geschichte singt Sarah ihre intimen Songs und scheut nicht davor stets zu probieren die komplexe Welt um sich herum zu verstehen. Wenn sie singt, ist es wie ein Gespräch mit einer alten Freundin oder einem alten Freund, es kann gelacht, Tränen vergossen und mit Besonnenheit akzeptiert werden. Sarah connects her American roots to her Swiss experience with her music.

Pink Pedrazzi

sings’n’songs

Pink Pedrazzi  (BS) 

Pink Pedrazzi: Seit vielen Jahren zaubert er mit herausragender Stimme, Gitarre, Ukulele und wunderschönen Songs ein Stück Americana aus seinem grossen schwarzen Zylinder. In seinem Soloprogramm präsentiert er Songs und Geschichten über einen unaufmerksamen Taxifahrer, die erste Mondlandung und über das Älterwerden.

Ariane von Graffenried © Alexander Jaquemet

liest et performs

Ariane von Graffenried

Ariane Von Graffenrieds Texte kippen vom Konkreten ins Poetische und zurück, mal Deutsch, mal Englisch, mal Dialekt. Sie ist eine Geschichtenerzählerin des Geheimen und Verborgenen, eine ebenso raue wie galante Berichterstatterin aus den Halbwelten des Mondänen, eine literarische Umgarnerin der provinziellen Unterwelt.

Walter Däpp

alltägliches und unsägliches

Walter Däpp  (BE) 

Walter Däpp, langjähriger Journalist und Radio-«Morgegschichte»-Autor, erzählt berndeutsche Kurzgeschichten, die zum Innehalten, Durchatmen, Mitdenken und Schmunzeln anregen – Geschichten über Alltägliches und Unsägliches, Altes und Neues, Fremdes und Vertrautes, und über die kleinen Dinge, die das Leben lebenswert machen. Behutsam. Poetisch. Augenzwinkernd.

Öttu Wenger

chanson – tradition - passion

Öttu Wenger (BE) 

Seit seiner Kindheit begleiten und begeistern ihn die Berner Chansons von Mani Matter und den Berner Troubadours, den Trouvères und vielen anderen. Er verfügt über ein eindrückliches Repertoire an Chansons und anderen, vor allem berndeutschen, Liedern. Er liebt aber auch mehrstimmigen Gesang und auf Wunsch könnte man auch gemeinsam singen…

Teenage Songbook

hits von heute und gestern

Teenage Songbook  (BE) 

Finja und Sophie kennen sich seit der Krippe. Nach Jahren treffen sie sich als Teenager wieder, fangen im Zimmer an zu singen und harmonieren auf Anhieb. Zusammen mit Wolfgang Zwiauer (Instrumentarium) kreieren sie Kammerversionen der heutigen Popkultur, von Billie Eilish bis Rihanna, Adele oder Ed Sheeran

Vera Kappeler

harmoniumiert und harmoniert

Vera Kappeler  (GR) 

Vera Kappeler entzieht sich jeglicher Schubladisierung. Die Musik der Pianistin und Harmoniumspielerin reicht von schrägen Klangexperimenten über eigenwillige Jazzinterpretationen bis zu Chansons. Im Umgang mit alten Schweizer, keltischen und amerikanischen Volksliedern zeigt sie unbändige Kreativität.

Anna Trauffer

streicht und verzaubert

Anna Trauffer  (ZH) 

Anna Trauffer ist eine feine Magierin,
die nicht nur singend am Kontrabass
musiziert, sondern mit allem, was
ihr sonst noch in die Finger kommt: mit Gläsern, einer alten Zither oder einer Spieldose. Mit ihren Vertonungen von altem Volksliedgut zieht sie alle, von ganz jung bis alt,unweigerlich in ihren Bann.

Hank Shizzoe

singt und veredelt

Hank Shizzoe   (BE) 

Hank Shizzoe liebt Berge und Wälder, geschmackvollste Gitarrensounds, Motorräder und die Kunst des eingekochten Songs. Seine sonore Stimme und seine wohlgeformten Texte  berühren mit gradliniger Ehrlichkeit, seine edle Spieltechnik auf der Gitarre mit temperamentvollem stillem Feuer.

William White

singt und energetisiert

William White  (BE) 

Die Auftritte vom auf Barbados aufgewachsenen William White strotzen vor Energie. Er ist ein begnadeter Songwriter und Sänger, dem die Messages in den Songs aber ebenso wichtig sind, wie starke Melodien und treibende Grooves. William White’s Musik hört man seine karibischen Wurzeln an. Sie wird als eine Mischung aus Soul, Funk & Reggae bezeichnet.

Brigitte Hirsig © Aimé Ehi

erzählt für die kleinen und grossen

Brigitte Hirsig  (BE) 

Brigitte Hirsig erzählt Märchen, improvisiert Geschichten und gestaltet mit Stimme und Worten illustrative Klangwelten, die fesseln und berühren. Es wird gelacht, geweint, gestaunt. Keine verstaubten Märchen, keine triefende Moral, keine falsche Romantik – Nein, es begegnet einem das Leben in Form von Bildern. Witzig, berührend, schlau und tiefsinnig.

Michael Fehr © Ladina Bischof

spricht und singt  

Michael Fehr  (BE)   

Michael Fehr ist Erzähler, Poet, Sänger, Performer. Seine Auftritte sind ein Ereignis. Seine tiefgründigen und präzisen Texte changieren zwischen Song und Erzählung. Immer beleuchten Michael Fehrs Geschichten existenzielle Zustände des Menschseins.

Florian Favre

improvisiert und komponiert

Florian Favre  (BE) 

Florian Favre hat eine Vorliebe für eine farbenprächtige Harmonik, die er jedoch stets aufs Neue in Brand setzt, um ad hoc dem Lauf seiner Akkorde neue Richtungen zu geben. Mit seiner groovebetonten und stilistisch offenen Spielart gilt er als ein besonders kreativ begabter Vertreter der einheimischen Pianistengilde.

Santiago Bernal Montaña

treicht und inspiriert

Santiago Bernal Montaña  (BE) 

Santiago ist ein kolumbianischer Cellist, Komponist und Folklorist. Seine Musik reicht von klassischer Musik über das lateinamerikanische Liedrepertoire bis hin zur freien Improvisation. Santiago brennt für die Musik und liebt es, seine persönliche Beziehung zur Musik mit der Poesie und den Texten der Lieder, die ihn seit seiner Kindheit begleiten, zu verbinden.

Trummer

singt u spiut uf bärndütsch

Trummer  (BE) 

Trummer, der Singer/Songwriter auf Berndeutsch, erzählt vom Menschsein. Er tut das am liebsten anhand von konkreten Geschichten, aufrichtig, ungeschönt und liebevoll. Er sucht dabei nicht das aussergewöhhnlichen sondern jene Themen, die den Alltag prägen und zu tun geben ohne Abenteuer mit sich zu bringen. 

MGM

rock't n roll't

MGM  (BE) 

MGM, Müller Gerber Meier sind drei Freunde, drei Gitarren, drei Stimmen, und viele Geschichten über Rock'n Roll, die Strasse und das Leben. Lasst euch von den Lieblingssongs der drei Freunde und ihren Stories verzaubern. Ein akustisches Feuerwerk ist garantiert. Man kriegt sie auch zu zweit, oder einzeln.

Ruth Schwegler

spricht und berührt

Ruth Schwegler (ZH) 

Ruth Schwegler liebt die feinen Töne und das Gedicht. Die Stille zwischen den Wörtern, sagt sie, ist für sie Musik, die Worte Landschaften des Lebens. Ihr Instrument ist die Stimme, mit welcher sie den menschlichen Emotionen Ausdruck verschafft und an die Seelen rührt. Sie akzentuiert die Gedichte mit feinen Klängen und verschafft somit einen zusätzlichen Raum. 

Zürich M24
Han Sue Lee Tischhauser

lacht, lügt und singt

Han Sue Lee  (ZH

„Die Alligatoren röcheln, die Moskitos sind zum stechen zu faul, heiser krächzt ein Hahn auf dem dampfenden Mist-Stock, der Jungle-Beat stöhnt und rumpelt feucht voran und will nicht stoppen.“ Han Sue Lee Tischhauser ein Bluesman mit Ecken und Kanten. Er schreibt keine Musik,
er spielt sie. Swamp-Blues, Low-Fi-Boogie-Trash, Amerikanischkaribisch-Afrikanisch- Pazifische insulare Musik.
Lakonisch meint er: «Es ist ja nur Blues.»

Alexandre Pelichet

erzählt und liest

Alexandre Pelichet (ZH

Alexandre Pelichet mag das Tragikomische, mag den Humor, der sich hinter all der Ernsthaftigkeit des Lebens verbirgt. Durch den Humor wird das Leben noch lebenswerter, leichter, ein schöner Gedanke noch schöner und das Komplizierte plötzlich ganz einfach. Die Geschichten, die er erzählt, sollen Hirn und Herz verschmelzen lassen.

Raphael Schneider

spielt und entführt

Raphael Schneider (ZH

Raphael Schneider spielt akustische Solo-Stücke auf der Gitarre, die stilistisch irgendwo zwischen Fingerstyle, Klassik, Pop und instrumentalem Songwriting zu verorten sind. Aus dieser genreübergreifenden Verbindung ergibt sich eine träumerische Atmosphäre, die seine jahrelange Liebe zum Gitarrenspiel wiedergibt.

Peter Finc

groovig und verspielt

Peter Finc  (ZH) 

Peter Finc bereist mit seiner Musik die Welt, saugt Eindrücke auf wie ein Schwamm und lässt sie in seine Musik einfliessen. Mit eigenwilligen Ideen wie Sand am Meer und einem absolut akzentfreien Gitarrenspiel ist die Welt sein Zuhause. Die genaue Stilbezeichnung muss erst noch erfunden werden. Bluesig, jazzig, rockig, groovig.... Eine wahrhaftige One-Man-Band

Hanna Scheuring

liest und berührt

Hanna Scheuring  (ZH) 

Die Schauspielerin Hanna Scheuring liest diverse Texte rund um das Thema Liebe und Leben, gewürzt hier und da mit einigen satirischen Passagen von Loriot bis Elke Heidenreich. Ob Geschichten über die erste Liebe einer 14-jährigen Frau, über eine ältere Dame, die sich noch einmal in ihren Untermieter verliebt, oder die Absurditäten des Familienlebens, von Beziehungen und der Bürokratie - Hanna sorgt für berührende, aber auch heitere Momente des Zusammenseins.

Albin Brun

spielt und berührt

Albin Brun (LU) 

Albin Brun spielt seine Eigenkompositionen auf dem Schwyzerörgeli auf unverkennbare, beseelte Art. Oft sind die Melodien getragen von heiterer Melancholie - wie Heim- und Fernweh zugleich. Die weite Welt, die er mit seiner Musik bereist hat, ist in seinem Örgeli ebenso zuhause wie die geliebten Berge.

Veronika Stalder

singt und instrumentiert

Veronika Stalder  (LU)

Bei Veronika Stalder verschmelzen Jazz, World Music, Folk und Klassik zu ihrem einzigartigen Gesang und Stil. Die talentierte Multiinstrumentalistin fühlt sich ebenso zuhause wenn sie über Mutter Erde singt, irische Tunes auf der Geige spielt oder afrikanische Riffs auf der Gitarre pickt, oder traditionelles Schweizer Liedgut pflegt.

Corin Curschellas

chaunta chanzuns rumauntschas 

Corin Curschellas  (GR)

Corin Curschellas, mit ihrer klaren, offenen Naturstimme, ist eine Spurensucherin alter Töne und eine Fährtenleserin der Bündner Volkskultur. Sie hat immer den musikalischen Spagat zwischen ihrer ererbten Heimat und der erreisten Heimat in aller Welt gewagt – und sich damit eine ganz persönliche musikalische Heimat geschaffen.

Anna Känzig

folkig und glasklar

Anna Känzig  (ZH

Das musikalische Universum von Anna Känzig kennt keine Grenzen. So experimentiert auch Anna immer wieder gern mit diversen Musikrichtungen und fühlt sich in mehreren Genres daheim, ihr liebstes Zuhause ist und bleibt aber der Folk. Mit ihrer glasklarer Stimme erzählt sie ihre in Songs verpackten Geschichten, deren Schönheit auch noch lange nach dem Konzert nachhallen.

Judith Bach

erzählt und berührt

Judith Bach (ZH

Claire singt und schnabuliert frei nach Berliner Schnauze, purzelt von Augenblick zu Augenblick, verliert den Faden, aber nie sich selbst. Sie fliegt ohne Flügel, dafür mit Mozart am Klavier. Landet flugs im Himmel bei ihrer kleinen weisen Grossmutter die vor den Augen des Zuschauers so lebendig wird, dass man meint, sie sei für den Abend kurz auferstanden.

Julien Kilchenmann

bewegt und berührt

Julien Kilchenmann (ZH

Julien Kilchenmann ist mit der klassischen Musik aufgewachsen und feiert mit dem von ihm vor fast 20 Jahren gegründeten Galatea Quartett, schon sehr früh internationale Erfolge. Seine Solo-Auftritte sind eine Reise durch die Geschichte des Cello’s, gehen von Barock bis Jazz. Julien kennt keine Berührungsängste und sieht die Musik als eine universelle emotionelle Sprache welche frei von Zeit und Ort, Geist und Seele berührt.

Bettina Boller

denkt, dankt, fühlt und teilt

Bettina Boller  (ZH) 

Ob sie nun frei oder tonal improvisiert, eine Solo-Komposition von Bach, Prokofiev, Ysaÿe usw interpretiert oder (Volks-/Kirchen-) Lieder umspielt: Bettina Bollers seelenvolles Spiel berührt, tröstet, unterhält, beflügelt – tut gut.

Miriflu Engeler

flunkert und besternschnuppt

Miriflu Engeler  (ZH) 

Sie liebt es, Menschen aus dem Alltag zu entführen.

In die Welt der Märchen, Mythen und täglich neu geborenen Geschichten.

Sie erzählt sie frei, sie werden lebendig im Raum, in unseren Köpfen.

Tragen Dich weit weg und ganz zu Dir.

Und am Ende bleibt dieses Gefühl: Irgendwie chunnts scho guet!

Pirmin Huber

tradition und innovation

Pirmin Huber  (ZH) 

Pirmin Huber vereint in seinem Kontrabass die uralten Klänge archaischer Schweizer Volksmusik mit freier Improvisation und groovigen Pop - Jazz - Elemente die eine faszinierende Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart schlagen. 

Sarah Bowman

singt und verbindet

Sarah Bowman  (LU)

Aus dem zarten Herzen jeder Geschichte singt Sarah ihre intimen Songs und scheut nicht davor stets zu probieren die komplexe Welt um sich herum zu verstehen. Wenn sie singt, ist es wie ein Gespräch mit einer alten Freundin oder einem alten Freund, es kann gelacht, Tränen vergossen und mit Besonnenheit akzeptiert werden. Sarah connects her American roots to her Swiss experience with her music.

Caroline Chevin

singt und entführt

Caroline Chevin   (LU)

Caroline Chevin gewährt ihrem Publikum tiefe Einblicke in ihre ganz persönliche Emotionswelt. Darin besteht ihre Stärke. Mit ihrer Persönlichkeit, ihrem Enthusiasmus für das Leben und die Musik vermag sie andere mitzureissen und für einen Glücksmoment in eine zauberhafte Welt zu entführen.

Nicole Joahenntgen

berührt und bewegt

Nicole Johänntgen (ZH

Nicole Johänntgen ist eine Saxophonistin, die mit Herz, Leib und Seele spielt. Ihre Konzerte sind unvergesslich energetisch wie auch emotional bewegend. Leise und intensive Töne wie auch rhytmisch tänzelnde Melodien beschreiben ihre Art das Saxophon zu spielen. Man vergisst den Alltag, begibt sich auf eine Reise und Romantik und Groove bestimmen die Atmosphäre. Die Liebe und das Füreinander Dasein kann bei jedem Konzerterlebnis mitgefühlt werden.

Lukas Langenegger

schwelgt und swingt

Lukas Langenegger (ZH

Als zweibeinige Jukebox versetzt Lukas Langenegger das Publikum zurück in die goldene Ära der Pop-Liedkunst, nach England und über den Atlantik, von den Beatles zu Dylan und zurück. Er bringt die Vergangenheit ins Heute, Nostalgie muss sein, the music never stops.

Veronika Ehrensperger

berührt und entführt

Veronika Ehrensperger  (ZH) 

Veronika Ehrensperger bewegt sich mit ihrer Harfenmusik in unterschiedlichsten Genres. Sie spielt wohlklingende Melodien, klassische Stücke und groovige Volksmusik aus verschiedensten Regionen der Welt, interpretiert Texte und Bilder musikalisch, experimentiert mit Sounds und taucht in meditative Klänge ein.

Sie verzaubert die Zuhörenden mit ihrer Harfe.

Die heilende Dimension der Musik ist ihr seit Jahren ein Anliegen.

Ruth Schwegler

spricht und berührt

Ruth Schwegler  (ZH) 

Ruth Schwegler liebt die feinen Töne und das Gedicht. Die Stille zwischen den Wörtern, sagt sie, ist für sie Musik, die Worte Landschaften des Lebens. Ihr Instrument ist die Stimme, mit welcher sie den menschlichen Emotionen Ausdruck verschafft und an die Seelen rührt. Sie akzentuiert die Gedichte mit feinen Klängen und verschafft somit einen zusätzlichen Raum. 

Christian Buck

bewegt und berührt

Christian Buck  (ZH) 

Ob Musik aus dem 19.Jahrhundert, spanisch-romantische Werke oder folkloristische Moderne – Christian Buck entführt in die Welt der klassischen Gitarre mit all

ihrem Farbenreichtum und melancholischer Schönheit. Im kleinen und intimen Rahmen entwickelt die Gitarre ihren Reiz eindrücklich: Mit tiefgründigem Spiel und wachen Ohren verzaubert der Musiker sein Publikum.

Vera Kappeler

harmoniumiert und harmoniert

Vera Kappeler  (GR) 

Vera Kappeler entzieht sich jeglicher Schubladisierung. Die Musik der Pianistin und Harmoniumspielerin reicht von schrägen Klangexperimenten über eigenwillige Jazzinterpretationen bis zu Chansons. Im Umgang mit alten Schweizer, keltischen und amerikanischen Volksliedern zeigt sie unbändige Kreativität.

Anna Trauffer

streicht und verzaubert

Anna Trauffer  (ZH

Anna Trauffer ist eine feine Magierin,die nicht nur singend am Kontrabassmusiziert, sondern mit allem, was ihr sonst noch in die Finger kommt: mit Gläsern, einer alten Zither oder einer Spieldose. Mit ihren Vertonungen von altem Volksliedgut zieht sie alle, von ganz jung bis alt,unweigerlich in ihren Bann.

Shirley Grimes

singt und berührt

Shirley Grimes   (BE)

Shirley Grimes' folkige Songs sind persönlich und innig, eingebettet in eine Klanglandschaft, die an ihre Heimat Irland erinnert. Sie hinterfragt die Menschheit und erinnert uns an die Schönheit des Einfachen. Authentisch und ehrlich, Shirley zuzuhören tut einfach gut.

Kinder
Melanie Oesch

erzählt und verzaubert

Melanie Oesch  (BE

Im Jahr 2016 veröffentlichte die Berner Oberländerin ihr erstes Kinderbuch "Elin das Baumzwergenmädchen", gefolgt von Band 2 "Elin trifft neue Freunde" im Jahr 2018. Die Geschichten spielen in den Wäldern des Eriztals, Melanies Kraftort, und sind geprägt von ihren Kindheitserinnerungen und ihrer lebhaften Fantasie.

Bei KULTUR AM BETTRAND nimmt die naturverbundene zweifache Mutter die Zuhörer mit auf die Abenteuerreise des lebhaften Baumzwergenmädchens und entführt sowohl große als auch kleine Kinder in ihre eigene märchenhafte Welt.

Jacqueline Bernard

singt klavierspielend frisch

Jacqueline Bernard (B/Z) 

Jacqueline Bernards berndeutsche Chinderlieder kommen frisch, frech und fröhlich daher. Die Songs erzählen von dem, was Kinder zwischen drei und elf Jahren bewegt: vom Lieblingsdino und verlorenen «Nuschis», von lustigen Ferien am Meer und langweiligen Nachmittagen zu Hause oder dem Traum vom Fliegen. Alles verpackt in eingägigen Melodien, Chansons und Popsongs mit einem Hauch Jazz und Rock’n’Roll. 

Miriflu Engeler

flunkert und besternschnuppt

Miriflu Engeler  (ZH

Sie liebt es, Menschen aus dem Alltag zu entführen.

In die Welt der Märchen, Mythen und täglich neu geborenen Geschichten.

Sie erzählt sie frei, sie werden lebendig im Raum, in unseren Köpfen.

Tragen Dich weit weg und ganz zu Dir.

Und am Ende bleibt dieses Gefühl: Irgendwie chunnts scho guet.

Trummer

singt u spiut uf bärndütsch

Trummer  (B/Z

Der Berner Oberländer Songwriter Trummer ist seit Jahren mit eigenen Mundart-Songs unterwegs, in denen er einfühlsam aus dem Alltag erzählt. Seit er selbst Vater ist, hat sich sein Repertoire auch in den Bereich der Kinderlieder erweitert. Er hat sich Standards aus den Schweizer Kinderzimmern zu eigen gemacht, Mani Matter Stücke neu interpretiert und mischt auch hier und da ein eigenes Lied hinein, zB die Liebesgeschichte vom Vogellisi aus Adelboden. Er besucht euch mit Stimme, Gitarre und Mundharmonika.

Brigitte Hirsig copyright Aimé Ehi.jpg

erzählt für die kleinen bis 10j.

Brigitte Hirsig (B/Z) 

Brigitte Hirsig erzählt Märchen, improvisiert Geschichten und gestaltet mit Stimme und Worten illustrative Klangwelten, die fesseln und berühren. Es wird gelacht, geweint, gestaunt.
Mit dabei ist auch immer der Bohnenzwerg. Ein kleiner Kerl, der unheimlich gern Geschichten hört und das Säcklein mit dem Bohnenschatz hütet: darin sind viele zauberhafte Bohnen und in jeder steckt ein Märchen.
Möchtest du eine auswählen und sie dir erzählen lassen? 

Teenage Songbook

hits von heute und gestern

Teenage Songbook (B/Z) 

Finja und Sophie kennen sich seit der Krippe. Nach Jahren treffen sie sich als Teenager wieder, fangen im Zimmer an zu singen und harmonieren auf Anhieb. Zusammen mit Wolfgang Zwiauer (Instrumentarium) kreieren sie Kammerversionen der heutigen Popkultur, von Billie Eilish bis Rihanna, Adele oder Ed Sheeran

Sarah Bowman

"Kinderlieder aus aller Welt"

Sarah Bowman  (B/Z

Als Mutter von zwei schulpflichtigen Kindern ist Sarah es gewohnt, Kinderlieder zu singen. Obwohl Englisch ihre Muttersprache ist, spricht Sarah Deutsch. Sie singt und spielt Lieder aus der ganzen Welt in vielen verschiedenen Sprachen und Musikstilen. Sie freut sich darauf, das Lieblingslied Ihres Kindes zu lernen, um ein noch persönlicheres Erlebnis zu ermöglichen.

Team

KULTUR AM BETTRAND

Team

Shirley Grimes || Kultur am Bettrand

Initiantin & Kuratorin

Ich bin Teil von Kultur am Bettrand weil…

ich glaube, dass wir einander brauchen, besonders wenn das Leben eine Herausforderung ist.

Sophie Grimes || Kultur am Bettrand

Administration

Ich bin Teil von Kultur am Bettrand weil…

wir alle Musik lieben und brauchen, oder?

Babs Fischer || Kultur am Bettrand

Artwork & Webmaster

Ich bin Teil von Kultur am Bettrand weil…

ich weiss, was es bedeutet, keine Veranstaltungen mehr besuchen zu können. Niemand sollte auf Kultur verzichten müssen!

bottom of page